Met Deco #17: APAN, außergewöhnliche Möbel

Rencontré Déco #17 : APAN, mobilier d'exception - Quark

Quark traf Adeline Papon, Gründerin von APAN. Sie verrät, wie sie denkt und Designermöbel kreiert.

Können Sie sich mit ein paar Worten vorstellen?

Ich bin Adeline Papon, Leiterin von APAN. Das Unternehmen wurde 2015 gegründet. Ich habe ein Diplom in Kunst und Handwerk an der Boule-Schule in Metalldesign und -anwendung. Davor hatte ich einige CAPs in Schmiedearbeiten und Bronzebeschlägen gemacht.

Was bedeutet APAN und was produzieren Sie?

APAN ist die Kurzform meines Vor- und Nachnamens: Adeline Papon. Das lustige kleine Ding, in der Show, erzählte mir eine Schwedin, dass "apan" auf Schwedisch "kleiner Affe" bedeutet. Ich platziere es so oft! *lacht* Besonders für die Sarù-Reihe, was auf Japanisch kleiner Affe bedeutet.

Also produziere ich Designmöbel Made In France. Ich mache Kleinserien, Sonderanfertigungen und Unikate. Für Kleinserien fertige ich Möbel, die funktional, verspielt und individualisierbar sind. Die einzigartigen Kreationen, die ich herstelle, sind aus edlen Materialien wie Messing, Holz, Eiche etc.

Wie sind Sie in die Welt der Möbel und maßgefertigten Möbel gekommen?

Dank meiner Ausbildung in der Ballschule. Anschließend arbeitete ich in einem Unternehmen, das Luxusmöbel herstellte. Es war schon fest in meinem Kopf verankert, ich wollte meine eigene Werkstatt gründen. Nachdem ich gut gelernt hatte, beschloss ich, meine Werkstatt für die Möbelproduktion einzurichten.

Können Sie Ihren kreativen Prozess und Ihre Arbeitsweise beschreiben?

Es gibt immer etwas Spielerisches in dem, was ich tue. Meine Möbel werden gegliedert, zerlegt, bewegt. Es muss immer funktionsfähig sein.

Ich versuche mich immer mehr in Richtung ökologischer Materialien zu bewegen. Ich versuche, mit recyceltem Plastik und Farben aus biologischem Anbau zu arbeiten.

Ich arbeite auch mit Designern zusammen, um dem Montage- und Konstruktionsteil der Möbel ein professionelles Aussehen zu verleihen. Sie wählen daher von A bis Z aus, wie die Möbel sein werden (Form, Farben, Materialien usw.)

Ich habe Kunden, die mich nach einzigartigen Kreationen fragen. Also versuche ich, die Atmosphäre zu verstehen, die sie wollen. Ich schlage dann eine persönliche Umsetzung anhand von Zeichnungen vor.

Schließlich mache ich bei Kleinserien alles von A bis Z. Ich zeichne, mache das 3D-Design, das Modell, den Prototypen und schließlich die Ausführung der Serie.

Siehe diesen Beitrag auf Instagram

Eine Veröffentlichung von Adeline Papon (@apanatelier)

Können Sie das funktionale Design Ihrer Sarù-Kollektion entwickeln?

Für das Sarù-Projekt war ich für eine Basis bestellt worden. Allerdings hatte ich damals gerade meine Box aufgebaut. Ich hatte nur meinen Citroën C1. Dadurch passte die Basis nicht ins Auto! Aber ich musste meine Lieferung machen. Also dachte ich an eine Lösung. Von da an hatte ich diese Idee des Ineinandergreifens und entfernbaren Eingriffs ohne Fixierung.

Wie definieren Sie Ihren Beruf, welche Eigenschaften sind gefragt?

In Bezug auf meinen Job, wenn ich für jemand anderen arbeitete, war ich in der Hinrichtung. Ich hatte einen Möbelstil zu entwerfen und fertigte die Stücke nacheinander an. Es war daher notwendig, die Geste zu beherrschen und ein Know-how zu haben. Durch meine Selbständigkeit habe ich einerseits das Know-how, die Beherrschung der Geste und andererseits eine große Vorstellungskraft, um Projekte zu entwickeln. Sie müssen also viele Fäden im Griff haben. Man muss Handwerker, Buchhalter, Verkäufer sein, sich mit Computern auskennen, mit Software umgehen können und das alles in der Werkstatt. Was ist Multipass!

Glauben Sie, dass sich Ihr Job neu erfinden muss? Vor allem mit der Pandemie, die wir durchmachen?

Ich habe versucht, mein Geschäft zu digitalisieren, aber es war nicht sehr erfolgreich. Ich bin ein bisschen ertrunken in allem, was bereits im Internet verfügbar war. Dadurch war das Jahr etwas kompliziert. Aber seit 4 Monaten geht es wieder besser los! Ich habe den Eindruck, dass die Menschen zurück zur Kunst müssen, zu Dingen, die aus Frankreich kommen, zu Produkten mit einer Geschichte dahinter. Schließlich ist dieser Neustart ziemlich überzeugend.

Hat Dekoration Ihrer Meinung nach Einfluss auf unsere Stimmung und unser Wohlbefinden?

Ja vollständig! Ein schönes Zuhause ist mir sehr wichtig. Schönheit war schon immer für die Seelen von Männern und Frauen von wesentlicher Bedeutung. Das sehe ich jetzt. Seit einigen Monaten interessieren sich Menschen für schöne und einzigartige Dinge. Sie wollen etwas Besonderes haben. Sie gehen durch mich, um ein außergewöhnliches Stück zu haben. Ich denke, es ist wichtig, ein schönes Interieur zu haben und zu wissen, woher unsere Produkte kommen und wie sie hergestellt wurden.

Haben Sie ein Projekt, von dem Sie träumen, es eines Tages zu realisieren?

Es gibt viele Projekte, die ich gerne machen würde. *lacht* Mich würde interessieren, Kleinserien wie die Sarù-Kollektion auszulagern. Somit kann ich mich Einzelstücken widmen. Zu etwas künstlerischerem, besonders im Design. Ich würde gerne große Stücke machen und auf Anfrage mit etwas monumentaleren Arbeiten beginnen.

Was sind Ihre Inspirationsquellen?

Für die Atmosphären lasse ich mich stark von Art Deco und Métiers d'Art inspirieren. Ich schaue mir ziemlich oft Kunstworkshops in Frankreich an, ich schaue mir an, was gemacht wird. Ich interessiere mich auch für das Kraft-Projekt. Es bringt Handwerker aus Frankreich zusammen, die über Know-how verfügen und sehr schöne Stücke mit hochwertigen Materialien herstellen. Ich würde sagen, dass mein Stil von der Natur inspiriert ist.

Hast du Empfehlungen für Instagram- oder Facebook-Accounts, die dir besonders gut gefallen? (ob Marken oder Einzelpersonen)

Ich mag „petite friture“, das viele Designer zusammenbringt, darunter Constance Guisset, die ich schätze und empfehle.

Was halten Sie zum Schluss vom Pegboard und dem modularen Design? Sollten wir ein einzelnes Funktionsobjekt bevorzugen? Oder bietet das Multifunktionsgerät Lösungen im Einklang mit unserem Lebensstil?

Ich tendiere wirklich zu Multifunktion. Ich denke, die Leute langweilen sich schnell von einem Objekt. Es muss sich bewegen, aber ohne das gleiche kaufen zu müssen. Den Menschen die Möglichkeit zu geben, die Möbel, die sie kaufen, etwas länger zu behalten, sie gleichzeitig zu personalisieren und im Laufe der Jahre immer wieder neu zu erfinden, ist großartig! Ich sehe es mit der Sarù-Reihe, es ist eine Frage der Aufbewahrung, die gut funktioniert. Ich denke, es ist sehr wichtig, evolutionäre Möbel herstellen zu können.

Interview von Clara Didier

Formatierung von Coralie Mottu

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

  • Grégoire Vorpe x Quark

    Grégoire Vorpe x Quark

    Entdecken Sie die farbenfrohe Zusammenarbeit zwischen dem Pegboard Quark und dem Künstler Grégoire Vorpe!

    Grégoire Vorpe x Quark

    Entdecken Sie die farbenfrohe Zusammenarbeit zwischen dem Pegboard Quark und dem Künstler Grégoire Vorpe!

  • Transformez la chambre de bébé en un cocon douillet avec ces 8 idées originales - Quark

    Verwandeln Sie das Babyzimmer mit diesen 8 orig...

    In einer Welt, in der Originalität und Komfort zur täglichen Aufgabe werden, bildet das Babyzimmer keine Ausnahme von diesem Trend . Fernab von Klischees und vorgefassten Meinungen ist es möglich,...

    Verwandeln Sie das Babyzimmer mit diesen 8 orig...

    In einer Welt, in der Originalität und Komfort zur täglichen Aufgabe werden, bildet das Babyzimmer keine Ausnahme von diesem Trend . Fernab von Klischees und vorgefassten Meinungen ist es möglich,...

  • Comment développer l'économie circulaire dans votre entreprise ? - Quark

    Wie entwickeln Sie die Kreislaufwirtschaft in I...

    In einer Welt, in der der ökologische Notfall unsere Aufmerksamkeit und unser Handeln erfordert, wird das Überdenken unserer Konsum- und Produktionsweisen zu einer Notwendigkeit. Die Kreislaufwirtschaft liegt auf der Hand,...

    Wie entwickeln Sie die Kreislaufwirtschaft in I...

    In einer Welt, in der der ökologische Notfall unsere Aufmerksamkeit und unser Handeln erfordert, wird das Überdenken unserer Konsum- und Produktionsweisen zu einer Notwendigkeit. Die Kreislaufwirtschaft liegt auf der Hand,...

1 von 3